Storytelling Rotating Header Image

Mai 25th, 2021:

Was bedeutet es, konstruktiv vorzugehen?

Unterscheiden und Entscheiden können

Dies entsteht, wenn wir exakt tun, was wir tatsächlich möchten. Ich nenne es den Hin-Zum-Ziel-Weg-Modus. Die andere Seite ist der Weg-Vom-Ziel-Modus, der häufiger anzutreffen ist. Hier laden Sie Tipps ein, Vertrauen und Stärke für konstruktives Vorgehen auf neue Weise zu gewinnen.

„Viele Leute denken, dass sie über Lösungsansätze nachdenken,
doch in Wirklichkeit arrangieren sie einfach ihre Vorurteile um.“
– William James –

  • Konstruktiv heißt, auf Weg und Ziel orientiert zu sein – ohne sich fest zu beißen. Und wie soll dies praktisch gehen, wenn gerade kein Ausweg zu sehen ist? Vielleicht mit einer Frage beginnen, auf die Sie keine Antwort finden. Authentisch = Es hilft allen Beteiligten. Wie hoch ist dafür Ihre Bereitschaft? Im Sinne von THINK, siehe Chart, anklicken und lesen. ⇑
Gibt es eine Option, die konstruktives Vorgehen angemessen voranbringt?
  • Ich empfehle Ihnen, wirklich kreativ eine neue Antwort zu finden. Selbst wenn Sie es noch 
nie getan haben sollten. Ich möchte Sie ermutigen, auf eine Art kreativ sein, wie Sie es als Kind getan haben: mit Impulsen und Inspirationen zu einem Thema zu „spielen“. Erlauben Sie allen Intelligenzen in ihnen, sozusagen als Mitglieder einer Konferenz ihren Platz einzunehmen. Erlauben Sie sich, das „Wie soll das gehen?“ auf den 2. Schritt zu schieben.

„Es ist besser zu handeln und dann zu bereuen,
als zu bereuen, nicht gehandelt zu haben.“
– Mellin de Saint-Gelais –

Kann ich den Widerstand gegen eine Situation, ein Thema, das Unvermeidliche aufheben?
  • Wenn Ihr Vorgehen zugleich humorvolle und fokussierte Elemente mitnimmt und Sie und andere sich entspannt fühlen. Tipp: Trauen Sie sich, sich kreativ auszudrücken. Singen, schreiben, aus einem Wort eine Frage bilden, einen Buddy finden.
  • Wenn sich Ihre Ansätze und Erfahrungen, Motivation und Kompetenzen ergänzen. Tipp: Kultivieren Sie Fähigkeiten, siehe unten oder nutzen Sie Start-auf-die-100.
  • Wenn es ein bisschen abenteuerlicher sein darf, Sie „ruft“ etwas, einem Impuls zu folgen … und Sie diesen Impuls nicht gleich in den nächsten zwei Sekunden 
in Frage stellen, sondern ihn sich unvoreingenommen anschauen, in dem Sinne: 
Was bedeutet das jetzt? Tipp: Wann haben Sie genau dies das letzte Mal bewusst getan?
  • Wenn Sie aus Impulsen ein Ziel ableiten, Widerstände an Schlüssel-Punkten 
integrieren und zu Teil-Zielen für‘s Tun kommen. Tipp: Verfolgen Sie nachhaltig einen Punkt, an dem Sie authentisch interessiert sind (s.a. unten „Jetzt sofort beginnen“).
  • Wenn Sie für sich angemessene Schritte benennen können und Sie die Gestaltungskraft 
in sich verspüren, hiermit weiter zu gehen. Tipp: Eignen Sie sich geeignete Tools an, um auf diese 
Gestaltungskraft jederzeit Zugriff zu haben.
  • Wenn es intensiv ist, aber nicht anstrengend. Tipp: Fragen Sie Menschen, von denen Sie den Eindruck haben, diese machen häufiger diese konstruktive Erfahrung, wie ihnen dieser „Flow“ gelingt. Menschen sind in der Regel bereit, diese Art „Schatz-Wissen“ mit anderen zu teilen. Denn sie sind kooperationsgetrieben, nicht von der Angst oder dem Gedanken der Konkurrenz. Sonst wären sie auch nicht wirklich konstruktiv.

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss es auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen – man muss es auch tun!“
Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)

Kann ich sofort den Weg zu einer angemessenen Lösung finden?
  • Entscheiden Sie sich, Ihre Komfortzone zu verlassen: Greifen Sie wie an einem Buffet einen der oben aufgeführten Tipps auf und verfolgen Sie diesen in einem für Sie angemessenen Tempo. Das heißt viele kleine Schritte à 30 Minuten (z.B. jeden Tag über 30 Tage) sind hilfreicher, als einmal im Monat einen größeren Schritt machen. Oder wie machen Sie es im Sport oder einem anderen Hobby?
  • Oder tun Sie dies: Schreiben Sie  für Ihr Thema, das Sie gerade bewegt, diese Frage auf ein leeres Blatt: 
„Was brauchst du jetzt?“ So wie es hier steht. 
Achten Sie darauf, was Ihnen in den Sinn kommt und notieren Sie es spontan. Ergreifen Sie anschließend einen Punkt, um ihn weiter zu verfolgen. 
Bitten Sie ggf. einen Freund oder Freundin sie hierin zu unterstützen. Stellen Sie ihm (oder  ihr) ebenfalls eine dieser Fokus-Fragen und tauschen sich aus. Fürs Gelingen wichtig: zuhören und hinhören.
  • Wenn Sie hierfür oder spezielle Punkte jetzt Unterstützung brauchen, beginnen Sie am besten einfach mit „Start auf die 100 – Was ist deine Position?“ –100 Minuten für „Wo stehe ich gerade? – Was ist zu verstärken – Wofür dran bleiben?“, gerne auch per Zoom. Weitergehend gibt es neue Antworten, Austausch und Anleitung in Beratung, Begleitung, Konzeption, Redaktion.
  • Fragen? Antworten mit einem kostenfreien Tipp (wenn gewünscht) gibt es im Telefonat, Tel +43 681 103 716 00. Einfach anrufen, denn alles ist in einem Fach.

 „Leere Taschen haben noch nie jemanden aufgehalten.
Nur leere Köpfe und leere Herzen können das.
– Norman Vincent Peale –

So viele Hinweise hier: Gibt es etwas, das immer zielführend konstruktiv ist, ja zur Lösung eines Problems führen kann?
  • Drei Dinge sind immer zielführend konstruktiv:
    1. Das authentische Interesse identifizieren und hemmende Altlasten entsorgen;
    2. Das Ziel, das mit diesem Interesse primär verbunden ist, nachhaltig verfolgen;
    3. Hierfür den ergebnisoffenen Lernprozess fördern, z.B. die Konfrontations-Fähigkeit.
  • Die Frage ist für mich nicht, ob diese drei vorstehenden Punkte richtig sind; die Frage ist für mich, was erforderlich ist, sie ins Leben zu integrieren:
    1. Authentisches Interesse – 2. Bewusstheit entwickeln (= Sei wach) – 3. 100 Prozent Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen – für Aktion und Reaktion. Wie jemand anders reagiert, dafür ist nur diese andere Person verantwortlich.
  • Deshalb habe ich zunächst für mich und dann für andere den agilen Dialog entwickelt, mit dem „Wortwitz-Spiel – Wer richtig fragt, hat viel gesagt“.
Falls Sie etwas in dem Artikel angesprochen hat – oder auch nicht -, schreiben Sie mir gerne, mail[at]ideenpoet.de. Es interessiert mich.

Herzliche Grüße, Jörg Poedtke